zur Navigation zum Inhalt zur Suche zur Metanavigation
Weinviertel DAC. Unser Wein hat Pfeffer!

Klima

Das Weinviertel kann dem „pannonischen Klima“ zugerechnet werden. Es ist thermisch kontinental und hygrisch eher ozeanisch geprägt.

Dies bedeutet im langjährigen MIttel (1971-2000):

  • Jahrestemperaturmittel: +9° bis +10° C
  • Durchschnittliches Jahresmaximum der Temperatur: +33° C
  • Durchschnittliches Jahresminimum der Temperatur: -18° C
  • Sonnenscheindauer: 1.750 bis 1.900 Stunden pro Jahr
  • Niederschlagsjahressumme: 400-600 mm
  • Niederschlagstage größer als 1mm: 80-90 pro Jahr
  • Tage mit Schneedecke größer als 1cm: 30-35 pro Jahr
  • Sommertage (max. über 25°C): 55 bis 65 pro Jahr
  • Heiße Tage (max. über 30°C): 15 Tage pro Jahr
  • Starkwindtage (Windspitzen größer 60 km/h): 15 bis 35 Tage pro Jahr 

 

Grob gesprochen bedeutet dies heiße Sommer, kalte Winter und insgesamt sehr wenig Niederschlag. Kennzeichnend ist der rasche Wechsel vom Winter zum Frühjahr. Die meisten Niederschläge fallen im Sommer - bei kurzen, aber kräftigen Gewitterregen. Hartnäckige, lange Regenperioden kommen sehr selten vor. Schnee fällt im Winter eher wenig, der jedoch meist sofort wieder vom Wind verblasen wird.

Quellen: ZAMG Wien, E.Rudel; Geologische Bundesanstalt Wien,T. Hofmann.

 

Klimaentwicklung in Österreich 1961-2004

Aufgrund zahlreicher Diskussionen über den Klimawandel in der letzten Zeit sind im Anschluss einige Klimadaten der letzten Jahrzehnte angefügt.

Temperaturwerte

Ort

Höhe in mm

Durchschnittstemperatur
1961-1990

Durchschnittstemperatur
1994-2004

Veränderung

Hollabrunn

253

  9,0

  9,4

  0,4

Falkenstein

302

  9,2

    -

    -

Retz

320

  9,2

  9,6

  0,4

Illmitz

117

10,9

10,3

-0,6

Leibnitz/Silberberg

332

  9,5

  9,2

-0,3

Krems

204

  9,6

  9,7

  0,1

Langenlois

204

  9,25

  9,6

  0,35

Werte in °C
Quelle: ZAMG Wien, ÖWM

Aus dem Vergleich der Durchschnittstemperaturen von 1961-1990 und 1990-2004 kann man ersehen, dass die nördlicheren Weinbaugebiete in Österreich (speziell in den Gegenden um Hollabrunn, Retz und Langenlois) durchschnittlich um 0,4-0,6 Grad wärmer geworden sind.

Temperatur Maxima und Minima

Ort

Höhe in mm

Max. August Mittel
61-90

Max. August Mittel
94-04

Veränd.

August Mittel

Min. Jänner Mittel
61-90

Min. JÄnner Mittel
94-04

Veränd. Jänner Mittel

Hollabrunn

253

32,0

32,8

0,8

-15

-14

+1

Falkenstein

302

33,0

    -

  -

-14

   -

 -

Retz

320

32,0

32,5

0,5

-14

   -

 -

Illmitz

117

29,0

33,4

4,4

-12

-13

 -1

Leibnitz/Silberberg

332

32,0

33,0

1,0

-16

-13

+3

Krems

204

32,0

32,9

0,9

-12

-13

 -1

Langenlois

204

32,0

33,0

1,0

-13

-13

  0

Werte in °C
Quelle: ZAMG Wien, ÖWM

Auch die maximalen und minimalen Temperaturen im Jahr (Max. im August und Min. im Jänner) haben sich in den letzten Jahren unterschiedlich entwickelt. Während die Maximalwerte durchschnittlich 1-4 Grad gestiegen sind, haben sich die Mindestwerte um durchschnittlich 1 Grad nach oben bewegt. Ein durchschnittlicher Anstieg der Temperaturwerte ist somit festzustellen.

Nach oben