zur Navigation zum Inhalt zur Suche zur Metanavigation
Weinviertel DAC. Unser Wein hat Pfeffer!

Erdfrühzeit

Granit der Böhmischen Masse
Vom Westrand des Weinviertels bis in den Raum von Zellerndorf ragen immer wieder isolierte Granitkuppen empor, Teile jenes Granitmassivs das von Maissau über Eggenburg bis Znaim reicht. Vermutlich in der Erdfrühzeit aus Gesteinsschmelze, die aus dem Erdmantel durch Erosion in die Erdkruste aufdrang und dort erstarrte, entstanden, befindet es sich heute als Gebirgswurzel an der Oberfläche.
Im Umfeld bilden verwitterte Granite oft den geologischen Untergrund von Weingärten (Retz, Ober-, Unternalb, Eggenburg, Zellerndorf). Auffallende Verwitterungsformen sind zum Beispiel die Kogelsteine oder die Feenhaube bei Eggenburg. Geologie findet sich dort auch in den Weinbezeichnungen wieder: „Urkristall“, „Feenhaube“. Im nordwestlichen Weinviertel wurden Bruchsteine aus Granit oftmals für den Bau von Weinkellern und Presshäusern verwendet, in Znaim wurde ein Teil der unterirdischen Kelleranlagen in den Granit gehauen.

« zurück zur Übersichtskarte


Granit Böhmische Masse